17 Tage to go!

Letzten Mittwoch gewann ich mit einem super Sprintrennen in Imatra (FIN) meinen ersten Weltcup (abgesehen von den zwei Siegen an der EM, die auch zum Weltcup zählen). Die inoffizielle Sprintstaffel am nächsten Tag war für  Rahel Friederich und mich die Hauptprobe für die WM Sprint – Staffel.

 

Am Sonntag stand dann als Abschluss einer intensiven Trainingszeit der Frauenlauf in Bern an. Das Startfeld war international und national top besetzt und ich war dementsprechend nervös. Mir gelang ein Super Rennen und ich konnte mich über den sechsten Gesamtrang, zweite Schweizerin freuen!

 

 

Nun aber alles der Reihe nach…

 

 

Die Weltcup Organisatoren machten mit Hilfe von 800 Meter Zäunen, aus einem einfachen Sprintgelände, das wohl schwierigste Sprintgelände, das ich je angetroffen habe. Durch die Zäune entstand eine labyrinthähnliche Situation und die Routen mussten sorgfältig bis zum Posten durchgeplant werden, um nicht in eine Sackgasse zu laufen. Zudem ist unser Auge nicht geschult, die Zäune quer über Stassen zu sehen.  
Ich kam sehr gut mit den Herausforderungen zurecht und führte von der ersten Zwischenzeit bis ins Ziel das Rennen an. Trotzdem gewann ich am Schluss nur gerade mit 2 Sekunden vor Maja Alm. Julia Gross wurde mit 17 Sekunden Rückstand Dritte, zusammen mit zwei Schwedinnen! Obwohl der Sprint und die Langdistanz an der EM schon zum Weltcup gehörten, fühlte sich der Sieg am Donnerstag extra schön an.

 

 

Auf die am Donnerstag stattfindende Sprint – Staffel habe ich mich schon sehr lange gefreut. Für Rahel und mich war dies sozusagen die WM Hauptprobe und somit ein sehr wichtiges Rennen.
Rahel, Florian Howald und Andreas Rüedlinger liefen stabile Rennen und schickten mich mit 1.20 Minuten Rückstand auf dem 8. Zwischenrang auf die vierte und letzte Strecke. Ich erwischte zum ersten und zum zweiten Posten nicht die ideale Route, auch lief ich sehr gestresst und abgelenkt. Zum dritten Posten konnte ich mehr Ruhe in mein Rennen bringen und von dort bis ins Ziel lief ich ein sehr gutes Rennen. Obwohl ich im Ziel, vor allem über meine stressige Startphase, etwas enttäuscht war, ist die Hauptprobe mit dem vierten Rang (dritte Nation), gut gelungen . Ich freue mich auf die Sprint Staffel in Trento wo ich mit Rahel Friederich, Matthias Kyburz und Martin Hubmann laufen werde.

 

 

Etwas müde Beine habe ich heute schon noch vom Frauenlauf vom letzten Sonntag. Aber das Leiden hat sich definitiv gelohnt! Mit meinem Rennen bin ich sehr zufrieden! Die Zeit 17.11 über 5km ist für mich sehr hoch einzustufen, da die Strecke noch ca. 80m Steigung hat und um mehrere Ecken geht. Am Start standen viele der schnellsten Schweizer Leichtathletik EM- Läuferinnen sowie einige der stärksten ausländischen Läuferinnen. Somit ist es wohl das beste Leichtathletik Rennen das ich je gelaufen bin. Aber nein…. für alle die mich gefragt haben, ob ich die Sportart wechseln werde… Nein! 

 

 

Am Freitag reisen wir ins WM Trainingslager Italien. Dort geht es um den letzten Feinschliff, um dann am 3. Juli mit voller Vorfreude und Zuversicht an die WM zu reisen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Renate Lienhart (Donnerstag, 19 Juni 2014 15:53)

    Einfach grandios! Ganz herzliche Gratulation!!!