NORT: Up and down

Zürich- Oslo – Stockholm –Turku. Die NORT (Nordic Tour) verlief für mich mit vielen up and downs genau so hektisch, wie die vielen Reisen es mit sich bringen.

Nach einem schlechten Start im Sprint in Oslo konnte ich in Stockholm und Turku zwei solide Sprinttage laufen und sogar zwei Podestränge (3.Rang k.o.- Sprint und 6. Rang Turku) feiern. Mit meinen Waldperformances war ich weniger zufrieden, zu grosse Fehler und zu viele Unsicherheiten.

 

 

Stage 1, Oslo

Nach einem (wie immer wohl zu) schnellen Start entschied ich mich zum dritten Posten für die linke Route. Alleine diese Entscheidung war schon ziemlich schlecht. Als ich dann aber noch viel zu weit links, durch ein Steingebiet, die Steigung zum Posten machte und zusätzlich noch einen weiten Umweg um einen Zaun machen musste, war das Rennen schon entschieden. Dieser grosse Routenwahlfehler kostete mich eine Minute und auch etwas meinen Kampfwillen. Anschliessend beendete ich das Rennen ohne weitere grössere Fehler.

Im Mitteldistanz Rennen klappte dann einiges besser. Nach einem schlechten Start gelang mir ein schnelles und zeitweise sehr gutes Rennen.

Mit meinen Leistungen konnte ich jedoch nur phasenweise zufrieden sein und die Ränge 26 und 14 waren alles andere als gut.

 

GPS Sprint

Rangliste Sprint

GPS Mittel

Rangliste Mittel

 

 

Stage 2, Stockholm

Im Quali gelang mir ein tolles Rennen bis zum zweitletzten Posten. Dort entschied ich mich wie schon in Oslo für eine Waldroute und verlor dabei über 25 Sekunden. Trotzdem war ich zufrieden mit dem 7. Rang und ich freute mich aufs Spiel des Knock-Out Sprints am Nachmittag.

 

Halbfinal

Mit einer guten Route aus dem Wald (Schmetterling) lag ich kurz um an der Spitze des Feldes. Durch einen kleineren Fehler gegen Ende des Sprints kamen die Konkurrentinnen wieder an mich heran und ich musste im Zieleinlauf noch einmal alles geben. Mit dem Spurtsieg gegen Simone Niggli und dem Halbfinalsieg war ich dann sehr zufrieden.

 

Rangliste Qualifikation


Final

Auch hier gelang es mir, eigene Iniativen umzusetzen, aktiv zu laufen und meine guten Beine laufen zu lassen. Ein hektisches Rennen, welches erneut im Zielspurt entschieden wurde. Obwohl ich den Spurtsieg gegen Sime nicht mehr wiederholen konnte, bin ich mit meinem dritten Rang sehr happy!.... und dass der schwedische Olympiasieger Gärderud (1976) zwei Mal in acht Minuten meinen tollen Laufstil im schwedischen Fernsehen kommentierte, werde ich noch meinen Grosskindern erzählen...  Oder so...

 

TV Übertragung

Rangliste Halbfinal

Rangliste Final

 

 

Stage 3, Turku

Erneut schlichen sich im Sprint Quali mehrere grössere Fehler ein. Zu oft war ich nicht im Hier und Jetzt und lief sehr passiv. Mit meiner Physis war ich aber mehr als zu frieden und ich freute mich auf den Final.

Im Final konnte ich dann Vieles besser machen. Mit einem stabilen Rennen und keinen zu grossen Fehlern gelang mir mein erstes Top 6 Resultat in diesem Jahr.

 

Rangliste Sprint Qualifikation

TV Übertragung Sprint

GPS Final Sprint

Rangliste Sprint Final

 

Im abschliessenden Jagdstart startete ich als achte ins Rennen. Ich war aber extrem müde und machte zu grosse Fehler, um nach vorne etwas ausrichten zu können. Im Ziel war ich froh, dass ich mit dem neunten Rang meinen Top 10 Platz verteidigen konnte.

 

GPS Jagdstart

TV Übertragung

 

Total NORT Rangliste

 

Alles in Allem hatte ich eine sehr lernreiche Woche, mit der ich zufrieden bin.

 

Next up sind die Testläufe für die Weltmeisterschaften hier in Joensuu (Mittel und Lang) und die Venla- Staffel, wo ich mit GMOK (Emma-Anna-Judith-Lina) starte und ein gutes Ergebnis erreichen will .


Kommentar schreiben

Kommentare: 0