237 Tage to go!

Noch exakt 237 Tage Training bis zur WM 2013 in Vuokatti. Noch genau 18 Tage bis zum Abflug nach Australien. Schon circa 112 Tage seit der Weltmeisterschaften im eigenen Land und dem Staffel- Weltmeistertitel.

 

Ein Blick zurück lohnt sich...

 

Eine spannende und aufregende Saison liegt hinter mir. Mit der WM im eigenen Land und den Europameisterschaften um Mora/Falun hatte ich zwei Meisterschaften, die mir sehr wichtig waren und viel Bedeuteten.

 

Erstmals konnte ich an der EM in Falun im Sprint ein Diplom (4. Rang) erlaufen! Ich bin stolz da gute Gefühl vom Quali- Heatsieg mitgenommen zu haben und mit voller Konzentration gestartet zu sein. Schade nur, dass es nicht zur Medaille gereicht hatte. Mir wurde an der EM bewusst, dass noch einiges bis zu meiner Topform fehlte.

 

Nach kurzfristigem Hin und Her am Staffeltag bekam ich das Vertrauen die letzte Strecke (3. Strecke) hinter Ines Brodmann und Simone Niggli zu laufen. Wie nie zuvor war ich nervös und meine Gedanken kreisten nur noch um die Möglichkeit des Versagens. Nach einem guten Start machte ich einen riesigen Fehler zum fünften Posten und meine Emotionen waren nicht mehr zu stoppen. An diesem Wettkampf ins Ziel zu laufen war wohl das härteste Erlebnis je. Umso schöner der Teamzusammenhalt im Ziel und die Unterstützung von meinen Trainern zur Evaluation des Wettkampfes.

Ich merke zunehmend, dass bei mir mein Wohlbefinden und die mentalen Aspekte einen grossen Einfluss auf meine Performance haben. Die Motivation, die Vorfreude, die Angst vor dem Versagen, die Übersättigung an Wettkämpfen, Nervosität usw. sind alles Aspekte, die ich vor Wettkämpfen berücksichtigen muss und in Zukunft in meine Wettkampfvorbereitung einfliessen lassen werde.

 

Mit viel Vorfreude ging ich am Mittel- Weltcup in St. Gallen an den Start. Das Gelände liegt mir und ich geniesse jeden Meter in solch steilem, anspruchsvollem Gelände. Eine Aussage von Maja Kunz vor meinem Start machte die Vorfreude noch komplett: "Die chräche si ja genau wie bi dir dehei... Das chasch du mit links. :) " So war dann auch das Resultat. Meine physische Form super, mit dem technischen zufrieden und den zweiten Rang heraus gelaufen.

Weltcuppodest Mittel St.Gallen; Foto: Sascha Rhyner
Weltcuppodest Mittel St.Gallen; Foto: Sascha Rhyner
WC St.Gallen Zieleinlauf; Foto: Sascha Rhyner
WC St.Gallen Zieleinlauf; Foto: Sascha Rhyner

Mit vielen Erfahrungen und Eindrücken ging ich Ende Juli an der WM an den Start. Ob ich zu viele Erwartungen an mich hatte, oder ob die Nervosität der ausschlaggebende Faktor für meine enttäuschenden Wettkämpfe war, ist schwierig zu sagen.

 

Bei der Staffel stimmte dann fast alles. Ich war kaum Nervös, freute mich auf meine Aufgabe und war sehr fokussiert. Ein toller Tag der mit dem bestmöglichen endete - der GOLDMEDAILLE!

Foto: Sascha Rhyner
Foto: Sascha Rhyner

Auch an der Abschliessenden NORT konnte ich sehr gute Wettkämpfe realisierten. Mit zwei Podest Plätzen im Sprint und in der Mitteldistanz, sowie dem sechsten Rang im Gesamtweltcup ¨übertraf ich meine Vorstellungen und Ziele vom Frühling.

Foto: Aaro
Foto: Aaro

Eine tolle Saison die mir aufgezeigt haben,....
... dass Tiefs dazu gehören
... dass mein Kopf voller Überzeugung beim Wettkampf sein muss
... dass ich auf meinen Körper hören muss und Aquajoggen zu mir gehört.
... dass Rennvelofahren riesig spass machen kann.
... dass Arbeiten als Physis wunderschön sein kann

 

Fakten:
6 Länder bereist
29 Flugstunden
15 Wochen Unterwegs
3 Podestplätze im Weltcup (+ Staffelgold), 1 Diplom
4 Podestplätze Echt Bio/ SM
Trainingsstunden: 470h

 

Das Grundlagentraining ist im vollen gange. Ich geniesse das Training und nutze die Gelegenheit viele alternative trainings zu machen. Mein nächstes Ziel ist der Langenthaler Stadtlauf am 18.11.12, wo ich 6.25km zu absolvieren habe. Hard, but I will fight :)


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Julia Kalenberg (Mittwoch, 14 November 2012 00:06)

    Du kannst wirklich sehr stolz auf Dich sein!
    Mach weiter so!

    Alles Gute - bin in Gedanken sehr oft bei Dir. Herzlichst, Julia