Diplom im EM Sprint

Photo: Sascha Ryhner
Photo: Sascha Ryhner

Mitteldistanz

 

Der Quali-Lauf für die Mitteldistanz fand im Gelände zwischen Läde und Evertsberg statt. Dieses liegt nur wenig ausserhalb von Mora und ist somit dem Gelände sehr ähnlich, wo ich drei Jahre viele Trainings absolviert habe. Das gut belaufbare Gelände, die feinen Höhekurvendetaills und die unübersichtlichen Dickichte machen das Orientieren zur Herausforderung. Viele schöne Erinnerungen kamen mir in den Sinn als wir gegen Läde fuhren. Sei es die unendlich vielen Kilometer mit den Rollskis um Mora oder eines der schönen OL-Intervall- Trainings in Läde. Auch etwas schwierigere Gedanken kamen hoch, so etwa, als ich während dem Tjejvasa vor 4 Jahren plötzlich in Läde ohnmächtig wurde.
Am Start war ich sehr angespannt und machte direkt zwei kleinere Fehler. Die nächste Route plante ich gut von Anfang bis Ende durch und so gelang es mir, den Flow zu finden und einen guten ersten Lauf durchzuziehen. Mit dem 5. Rang in meinem Heat war die Qualifikation zu keiner Zeit in Gefahr und ich konnte ein gutes physisches Gefühl mitnehmen.

 

Rangliste Mittel Quali

GPS Mittel Quali

 

Im Final wartete dann ein bedeutend ruppigeres Gelände auf uns. In Skattungby hatte einst ein Meteorit eingeschlagen, wodurch das Gelände von tiefen Senken (bis zu 30m) und hohen Hügeln gezeichnet ist. Ich kam nie so richtig ins Rennen und hatte nebst inkonsequenten Routen auch Schwierigkeiten in den diffusen Postenräumen. Wohl auch durch die starke Nervosität vor dem Lauf, hatte ich von Begin weg müde Beine. Erst nach Rennhälfte kam ich in einen guten Flow. Von Posten 11 bis ins Ziel lief ich dann nicht unerwartet die viertbeste Zeit. Der 13. Rang ist mein bisher zweit- bestes Resultat bei der Elite an internationalen Meisterschaften.

 

Rangliste Mittel Final

GPS Mittel Final

 

Sprint

 

Mit einem soliden und technisch guten Lauf konnte ich das Heat B im Qualirennen für mich entscheiden. Ich war vor dem Start etwas unsicher wie ich mit dem Geländewechsel von Wald zu Park/Stadt zurechtkommen würde. Es gelang mir aber sehr gut, das Tempo anzupassen und auch technisch immer einen Schritt voraus zu sein.

 

Rangliste Sprint Quali

Karte Sprint Quali

 

Der Final startete dann direkt ins Park/Wald- Gelände, wobei die vielen undurchquerbaren Zäune und die kleinen Wäldchen eine Herausforderung boten. Ich kam gut ins Rennen, hatte nur kleine Unsicherheiten im Wäldchen und keine grösseren Zeitverluste. Neben zwei schlechten Routenwahlen nach dem Kartenwechsel im Stadion reichten am Schluss meine physischen Reserven nicht, für die Medaillen zu kämpfen. Klar habe ich mich kurz über die verpasste Medaille genervt, (ich war beim drittletzten Posten noch auf Medaillenkurs). Mit dem 4. Rang (Diplom) und meinem Lauf bin ich aber sehr zufrieden.

 

Karte Sprint Final

GPS Sprint Final

Rangliste Sprint Final

Bericht Swiss Orienteering

 

Staffel

 

Diese Geschichte kennen wohl schon die meisten…. Ines Brodmann lief auf der Startstrecke ein sehr gutes Rennen und übergab im Spitzentram an Simone Niggli. Ich bekam das Vertrauen die letzte Strecke zu laufen, welche ich auch mit einem Vorsprung von 1.30min in Angriff nahm. Ein verhaltener Start, ein kleiner Fehler zum zweiten Posten und ein riesiger Fehler zum vierten Posten… und aus war der Traum. -- Ja genau, in Trance erlebte ich den ganzen Staffeltag. Zuerst der Misstritt von Sime, dann die Verletzung von Dani, meine Schwester die vom Pferd gefallen war… und ich sollte mit der schwierigen Aufgabe, dass ich eine Stunde vor dem Start erfahren hatte , dass ich die letzte Strecke laufen sollte, umgehen.

Ich habe es versucht und ich habe alles gegeben. Es ist mir dieses Mal nicht gelungen und ich war sehr enttäuscht nach meinem Lauf. Enttäuscht für meine Teamkolleginnen die einen super Lauf absolviert hatten und für alle, die zu Hause mit gefiebert haben.

 

Sport ist Sport. Sieg und Niederlage sind meist sehr nahe bei einander.

 

Ich werde die Aufgabe der Staffel das nächste Mal wieder annehmen und mein Bestes geben. Ich lerne aus dieser schwierigen Situation und fahre mit neuen Erkenntnissen und Erfahrungen an die nächste Staffel. Ich gebe nicht auf! Ich kämpfe weiter!

 

Karte Staffel

Rangliste Staffel

GPS Staffel 3. Strecke

Bericht Swiss Orienteering

EM Homepage

 

Photo: Sascha Ryhner
Photo: Sascha Ryhner

Mit Blick nach vorne

 

Ich freue mich jetzt richtig auf einige gute Trainingseinheiten zu Hause. Drei Wochen weg zu sein ist zwar spannend, das qualitative Training leidet jedoch etwas. Ziel ist es, gute OL- Trainings im Mittelland zu machen und auch physisch noch einen Schritt vorwärts zu kommen. Die Selektionswettkämpfe für die WM finden dann Ende Juni in der Schweiz statt.

 

Homepage WM


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lars Lindstrøm (Freitag, 25 Mai 2012 16:41)

    Hopp hopp Jydith, es gibt noch einer chance im Juli im Lausanne. Viel glück