Testläufe done, European Championships next

Photo: Sacha Rhyner
Photo: Sacha Rhyner

Und schon stehen wir wieder mitten in der Saison. Mit der Selektion für die EM habe ich eine erste Hürde gut übersprungen und freue mich nun auf die Meisterschaften in meiner „Wahl- Heimat“.

Die Langdistanz am letzen Mittwoch gestaltete sich für mich mit ihren 13.2 km und 220 Meter Steigung als eine grosse Herausforderung. Ich hatte während dem Lauf nicht wie befürchtet mit meiner physischen Verfassung zu kämpfen sondern mit meiner Gedankenkontrolle auf den langen Wegstrecken. Ich konnte mich jeweils schnell für eine Route entscheiden, fand es dann aber schwierig, diese schnörkelfrei und schnell zu laufen. Mit dem 5. Rang war ich schliesslich zufrieden, war es doch vor 5 Monaten, als ich das letzte Mal einen OL über 70 Minuten gelaufen war.

 

Rangliste Lang 

 

Am Samstag lief ich im schönen Tessiner Wald Arcegno die Mittel- SM. Ich startete sehr gut ins Rennen und konnte bis zum 10 Posten einen ausgezeichneten Flow und eine sehr gute Konzentration erreichen. Mir gelang es leider nicht, das Tempo und die Technik an die folgenden längeren Abschnitte anzupassen und so war ich bis im Ziel immer etwas im Hintertreffen. Mit dem 7. Rang (5. Rang SM) bin ich nicht zufrieden. Positiv ist aber, dass ich im Start- und Mittelteil sowohl technische wie physische ein gutes Gefühl hatte. Ich nehme sehr viel Positives aus diesem Lauf und bemühe mich den technisch- physischen Wechsel im nächsten Mittelwettkampf bewusster zu machen.

 

Rangliste Mittel SM

 

Für ein Mal waren die technischen Aufgaben im Sprint in Ascona für mich nicht die grösste Herausforderung. Es regnete in Strömen und die Strassen waren sehr glitschig. Ich wollte also nichts riskieren und drückte nur dort aufs Tempo wo ich keine Leute sah und ich nicht gerade um eine Ecke laufen musste. Dies gelang mir recht gut und so kann ich mit dem 3. Rang am Testlauf Sprint auch zufrieden sein.

 

Rangliste Sprint

Bilder Testläufe

 

Ich investiere nach den Wettkämpfen viel in das genauere Auswerten meiner Läufe. Dabei ist die Analyse des GPS ein wichtiger Bestandteil. Ich betrachte jeweils die verschiedenen Teilstrecken und suche dort wichtige Punkte im technischen und physischen Bereich. Dabei schaue ich mir die gut gelungenen Abläufe/ Teilstrecken genau so an, wie die Streckenabschnitte die mir nicht so gelungen sind. Dazu dient mir der „Performance Index“, den ich im Programm WinSplits sehr gut und einfach anschauen kann.

Die Grafik zeigt auf, wie viele Teilstrecken ich in welchem %- Bereich verglichen mit den anderen Läuferinnen gelaufen bin. Bei hoher Kurve die nach rechts verschoben ist die Performance besser als bei einer hohen links verschobenen Kurve.

Die Kurven von der Mittel- SM und dem Sprint zeigen deutlich die unterschiedlichen Kurven und bestätigen meine Leistung.

Abschliessend nehme ich jeweils nur einzelne Punkte aus meiner Auswertung heraus, welche ich im nächsten Training spezifisch beachten möchte.

Positiv stimmt mich nach dem Wochenende im Tessin, dass ich eine Verbesserung meiner Form spüre und mich auch technisch immer sicherer fühle . Deshalb reise ich am Mittwoch zuversichtlich nach Schweden und freue mich, meine erste Staffel mit Göteborg Majorna zu laufen. Zusammen mit Jennie Runesson, Viktoria Erntsson, Anna Forsberg och Lina Strand laufe ich am Samstag die 10mila.

 

Infos 10Mila

Infos EM Falun

Photo: Sacha Rhyner
Photo: Sacha Rhyner

Kommentar schreiben

Kommentare: 0